Neueste Artikel

Aeham Ahmad bei Welcome to Bensheim e.V.

Pressemitteilung

Aeham Ahmad bei Welcome to Bensheim e.V. – der „Pianist aus den Trümmern“ spielt für den Frieden und begeistert zahlreiche Besucher.

maiway_004

Anlässlich des Maiway-Musikevents am 04.05.2016 begrüssten die Vorsitzenden des Vereins „Welcome to Bensheim“, Sabine Reiner und Jutta Zinecker, Aeham Ahmad in den Räumlichkeiten des Begegnungscafés in den Guntrum Galerien. Der talentierte 27-jährige berührte die Besucher mit seiner Musik. Mal flogen seine Finger nahezu über die Tastatur, wenn er sein breites Spektrum an Klassik und Eigenkompositionen darbot, zu denen die Zuhörer mitklatschten. Dann wiederum spielte er melancholische Melodien und sang arabische Texte dazu. Das Publikum war sichtlich ergriffen als er auf Englisch erzählte, was in ihm vorging und welche Bilder er vor Augen hatte, wenn er diese Stücke spielte. Aeham Ahmad berichtete von schrecklichen Momenten, die er in Syrien erlebte. Er glaubt daran, dass Musik Menschen verbindet und spielte auch auf den Straßen von Damaskus in Mitten der Trümmer, um den Menschen mit seiner Musik Hoffnung zu geben. Ahmed möchte mit seiner Musik auf die dramatische Situation in Syrien aufmerksam machen und forderte, dass der Krieg gestoppt werden müsse.

Wir danken Aeham Ahmed ganz herzlich für seinen Besuch und den wunderbaren Abend. Auch danken wir den Organisatoren und den vielen helfenden Händen, die diese Begegnung möglich gemacht haben. (hf)

PDF Downlad: presse_aeham_ahmad_maiway.pdf

maiway_003

Press Release

Aeham Ahmad at Welcome to Bensheim e.V. – the „pianist of the ruins“ plays for peace and thrilled numerous visitors.

On the occasion of the Maiway music event on May 4th, 2016 the Chairwomen Sabine Reiner and Jutta Zinecker of the Association „Welcome to Bensheim“, welcomed Aeham Ahmad in the premises of the encounter café in the Guntrum galleries. The talented 27-year-old touched the visitors with his music. One time his fingers almost flew over the keyboard when he afforded his wide range of classical and original compositions, which were applauded along the audience. Then again, he played melancholic melodies and sang Arabic texts. The audience was visibly moved when he told in English, what he was thinking and what images he had in mind when he played these compositions. Aeham Ahmad reported from terrible moments he experienced in Syria. He believes that music connects people and also played on the streets of Damascus in the middle of the ruins in order to give people hope. With his music Ahmed would like to point out the dramatic situation in Syria and demanded that the war must be stopped.

We thank Aeham Ahmed warmly for his visit and the wonderful evening. Many thanks also to the organizers and the many helping hands that have made this meeting possible. (hf)